Freie Software und Bildung

von Richard Matthew Stallman

Richard Matthew Stallman, Begründer der Freien Software Bewegung, erklärt, warum es wichtig ist in den Schulen ausschließlich freie Software zu verwenden.


Transkription

Ich bin Richard Stallman. Vor 25 Jahren gründete ich die Freie-Software-Bewegung [1983]. Freie Software ist Software, die die Freiheit des Nutzers und die soziale Solidarität seiner Gemeinschaft respektiert. Unfreie Programme sind proprietäre Software, d. h. sie nehmen Nutzern die Freiheit, hält sie voneinander getrennt und hilflos.

Getrennt, weil die gemeinsame Nutzung des Programms verboten ist und hilflos, weil Nutzer keinen Quellcode des Programms haben. D. h. sie können es nicht ändern, sie können nicht herausfinden, was das Programm wirklich ausführt, und es kann sehr schlimme Dinge ausführen.

Freie Software bedeutet, dass der Nutzer 4 wesentliche Freiheiten hat:

Freiheit 0 ist die Freiheit, das Programm für jeden Zweck auszuführen.

Freiheit 1 ist die Freiheit, den Quellcode des Programms zu untersuchen und zu ändern, um es Ihren Bedarf anzupassen.

Freiheit 2 ist die Freiheit, Ihrem Nächsten zu helfen; d. h. exakte
Vervielfältigungen des Programms anzufertigen und zu verbreiten, wann immer Sie wollen.

Und Freiheit 3 ​​ist die Freiheit, zu Ihrer Gemeinschaft beizutragen; d.h. die Freiheit, Vervielfältigungen Ihrer modifizierten Programmversionen anzufertigen und zu verbreiten.

Mit diesen vier Freiheiten ist ein Programm Freie Software, weil das soziale System für Nutzung und Verbreitung ein ethisches System ist, das jedermanns Freiheit und die der Gemeinschaft von Nutzern respektiert.

Software muss frei sein, weil wir alle Freiheit verdienen, wir verdienen es alle, an einer freien Gemeinschaft teilnehmen zu dürfen.

Deshalb sollten Schulen nur Freie Software lehren. Es gibt vier Gründe, warum das so ist.

Der oberflächlichste Grund ist, Geld zu sparen. Schulen haben nicht genug Geld, also sollten sie ihr Geld nicht verschwenden, um für die Erlaubnis zu bezahlen, proprietäre Software nutzen zu dürfen. Dies ist ein offensichtlicher Grund, aber einige proprietäre Softwareunternehmen beseitigen diesen gewöhnlich mit gespendeten Kopien ihrer proprietären Programme für die Schule, kostenlos oder zu einem geringen Preis. Der Grund, warum sie das machen ist, Schüler abhängig zu machen. Es ist
ein hinterhältiger Plan. Es ist ein Plan, Schulen als Instrument zu benutzen, um eine dauerhafte Abhängigkeit von Schülern durchzusetzen.

Wenn eine Schule lehrt ein proprietäres Programm zu verwenden, werden SchülerInnen abhängig sein, und nachdem sie Absolventen sind, werden sie für das Programm bezahlen müssen, um es weiter nutzen zu können. Sie werden wahrscheinlich für ein Unternehmen arbeiten, das Kopien des Programms nicht gratis erhält. Daher benutzen Entwickler proprietärer Software Schulen, um eine dauerhafte Abhängigkeit der gesamten Gesellschaft durchzusetzen. Schulen müssen sich weigern, sich an einem solch hinterhältigen Plan zu beteiligen, da Schulen eine soziale Aufgabe erfüllen, die nächste Generation zu erziehen, gute BürgerInnen einer leistungsfähigen, starken, unabhängigen, zusammenarbeitenden und freien Gesellschaft zu sein. Dies lässt sich nur durch die Lehre freier Software erreichen. Schulen müssen proprietäre Software beseitigen, löschen und Freie Software installieren.

Aber es gibt einen tieferen Grund: gute Programmierer auszubilden, denn um gute Programmierkenntnisse zu erlernen, müssen SchülerInnen nicht nur viel Quellode lesen und schreiben. Um zu erlernen, guten Quellode für große Programme zu schreiben, müssen SchülerInnen kleine Änderungen in den Quellcode der großen Programme schreiben. Das ist alles nur mit Freie Software möglich.


Nur Freie Software ermöglicht Bildung in der Informationstechnologie.

Doch es gibt einen noch tieferen Grund: Gute Staatsbürgerschaft lehren, weil Schulen den Auftrag haben, nicht nur Tatsachen und technische Fertigkeiten zu vermitteln, sondern vor allem den Geist des guten Willens, die Gewohnheit, anderen zu helfen. Deshalb sollte jede Klasse diese Regel haben: Wenn SchülerInnen ein Programm in die Klasse mitbringen, können sie es nicht für sich behalten, sie müssen es mit dem Rest der Klasse teilen.


Die Schule sollte üben, was sie predigt, sie sollte nur Freie Software im Unterricht vorstellen.

Alle Schulen sollten auf Freie Software migrieren und ausschließlich Freie Software lehren, denn jede Schule sollte partizipieren, eine Gesellschaft in Richtung Freiheit und sozialer Solidarität zu führen.

Vielen Dank.


Neueste Artikel

Kontakt

Telefonisch erreichbar Werktags von 09:00 bis 19:00 Uhr. Falls ich gerade nicht ran gehen kann, hinterlassen Sie bitte eine kurze Nachricht auf dem Anrufbeantworter.

Bitte beachten Sie, dass ich Telefonanrufe mit unterdrückter Nummer nicht annehme.

Die sicherste Methode mich zu erreichen ist per E-Mail.